Artikel in der Schweizer Illustrierte: «Hommage an die Kunst»

von Carlos Gross

Mit der Pensiun Aldier in Sent hat sich Hotelier Carlos Gross einen Traum verwirklicht. Im Gewölbekeller zeigt der passionierte Sammler das druckgrafische Werk von Alberto Giacometti.

Suzanne Gross und ihr Mann Carlos auf der Terrasse ihrer Pensiun Aldier in Sent
Suzanne Gross und ihr Mann Carlos auf der Terrasse ihrer Pensiun Aldier in Sent

Wer die Welt im Herzen trägt, scheut die Abgeschiedenheit der Engadiner Bergwelt nicht. Und so fühlt sich das weit gereiste Hotelierpaar Suzanne und Carlos Gross in seiner neuen Heimat Sent bereits zu Hause. Vergangenen Dezember öffnete ihre kleine, feine Pensiun Aldier die Tore. Seit einigen Wochen hängt nun auch ein blank poliertes Schild über dem Seiteneingang des Berghotels. Die überraschende Aufschrift: Alberto Giacometti Museum. Wer die paar Steinstufen in den Keller hinabsteigt, befindet sich direkt im Herzen von Carlos Gross’ Schatzkammer. Über hundert Lithografien und Radierungen des weltberühmten Bergeller Künstlers hängen, nur mit Magneten an einer schwarzen Metallwand befestigt, in schlichten Glasvitrinen. Der Gewölbekeller der Pensiun Aldier wirkt durch die dezente Beleuchtung in Bodennähe ein wenig wie eine moderne Krypta. Die Schlichtheit der Präsentation betont vor allem die Zartheit der filigranen Zeichenblätter – und unterstreicht gleichzeitig auf dezente Weise Gross’ Verehrung für das grafische Werk Giacomettis.

Lesen Sie den ganzen Artikel im angehängten PDF:

Zur Newsübersicht